1. März 2017: MiWoWanderer besuchen die Rüsselsheimer Feuerwehr und die Opel-Rennbahn

Die Aschermittwochs-Mittwochswanderung des Alpenvereins begann mit einer Führung bei der Rüsselsheimer Feuerwehr. Eine von Brandoberinspektor Eichhorn und Hauptbrandmeister Dörre vorgetragene Beamer-Präsentation informierte über die Gefahren eines Brandes, wobei deutlich und bewusst gemacht wurde, dass der entstehende Rauch die wesentliche Gefährdung für den Menschen darstellt. Danach begann eine Führung durch die zentrale Brandwache der Rüsselsheimer Feuerwehr. Als erstes wurde der Koordinierungs-Raum für den Hessentag besichtigt, in dem während des bevorstehenden Festes täglich bis zu 70 Personen im Einsatz sein werden.

In der Leitstelle für den Hessentag 2017

Weiter ging es in die Lagerräume, die u.a. zahlreiche Paletten mit Jutesäcken enthalten, die bei Überschwemmungen vor Ort mit Sand gefüllt werden. Der große Fahrzeug-Park – ausfahrbare Leiter, Rettungsboot, Gefahrgutfahrzeug und vieles mehr war sehr beeindruckend. Die sportliche Fitness ist ein MUSS für die Einsatzkräfte, so wurden detailliert im Trainingsraum die Geräte und Einrichtungen gezeigt, die einen Ernstfall simulieren und auch bei Dunkelheit vom Feuerwehrmann in voller Ausrüstung und Atemgerät bewältigt werden müssen. Es war eine informative und hoch interessante zweistündige Führung. Die Wandergruppe war begeistert.

Vorführung der großen Teleskopleiter

Führung durch den Fahrzeugpark

Kultur- und Industriedenkmal Opel-Rennbahn

Gruppenbild an der Aussichtskanzel Opel-Rennbahn

Anschließend ging es für die 23 Wanderer zum Kultur- und Industriedenkmal "Alte Opel-Rennbahn", dem legendären Testgelände der Opel AG aus den 1920er Jahren, mit seiner Aussichts-Plattform und vielen Fotos aus früherer Zeit mit Beschreibungen. Man war erstaunt darüber, dass die Bahn noch bis 1948 intakt war. Weiter ging es auf dem Regionalparkweg am Wasserwerk Schönauer Hof vorbei zum Fünfmärker-Stein im Wüsten Forst und zurück zu den Autos.

Am Fünfmärker-Stein

Zur Abschlussrast kehrte die Gruppe zum Heringsessen im Haßlocher Schützenhaus am Tierheim ein, wobei sich die Wandergruppe bei Gretl Möllendick für die Organisation des vielseitigen Tages herzlich bedankte.

Gretl Möllendick

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben