Corona und die Sektion – update 29.03.2020

Liebe Sektionsmitglieder,

die Lage ist sehr ernst und wer bisher glaubte, dass wir es nur mit einer normalen Grippe wie schon in früheren Jahren zu tun hätten, der wird spätestens jetzt aktuell leider eines Besseren belehrt. Das neue Corona-Virus stellt unser gewohntes Leben auf den Kopf, legt in vielen Bereichen unsere Arbeit lahm, macht unsere Pläne zunichte, erzeugt soziale Barrieren und greift in besonderer Weise nach unserer Gesundheit.

Neben den öffentlich zugänglichen Anordnungen und Empfehlungen gibt uns auch das Bundespräsidium des DAV Empfehlungen und Instruktionen in Bezug auf die Vereinstätigkeiten.

Mit der Absage einiger, besonders der terminlich naheliegenden Touren, Sitzungen und Veranstaltungen hat unsere Sektion bereits reagiert.

Wir denken, dass aufgrund der rasanten Verbreitung und der steigenden Erkrankungszahlen, ein Ende dieser Situation noch lange nicht erreicht ist. Es ist auch weiterhin ungewiss, wie lange es dauern wird bis wir zur Normalität zurückkehren können - wie auch immer die zukünftige Normalität aussehen wird.  

So ist damit zu rechnen, dass wir, wenn vielleicht auch nicht alle, doch weitere Touren und Veranstaltungen absagen werden, bzw. per Verordnung absagen müssen.

Im Moment sehen wir dabei die Touren davon betroffen, die im Programm bis einschließlich August ausgeschrieben sind. Wir werden euch dazu im Einzelnen zeitnah informieren. Auf jeden Fall müssen vorerst alle Touren und Ausbildungen, die bis Ende April geplant waren, abgesagt werden.

Eine noch nicht abzusehende Entwicklung in diesem Zusammenhang könnte sein, dass gerade die hochliegenden Hütten, deren normale Saisonschließungen meist schon Mitte bis Ende September anstehen, je nachdem wie lange die Veranstaltungssperre anhält, für dieses Jahr gar nicht mehr öffnen. Davon könnte auch unsere Hütte betroffen sein.

Grundsätzlich werden Teilnehmerbeiträge nach Absage einer Tour durch die Sektion in vollem Umfang zurück erstattet. Sollten Touren stattfinden, Teilnehmer aus Angst aber dennoch absagen, werden wir im Einzelfall prüfen, ob eine vollständige Rückerstattung gewährt wird.

Unabhängig von diesem Scenario werden wir aber Reservierungen für Touren ab Mai 2020 auch dann vornehmen, wenn die Hütten keine Stornogebühren erheben, bzw. nur dann einfordern, wenn kurzfristig abgesagt wird. Damit können wir sicherstellen, dass gegebenenfalls die Unterbringung gesichert wäre. Auf diesem Weg halten wir uns die Durchführung offen, falls bis dahin die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden.

Mit herzlichen Grüßen und bleibt gesund.

Wolfgang Bohrmann für den Vorstand

Kommentare sind deaktiviert.